//  Programm der Darmstädter Krimitage 2018  //


Montag 24. September 2018: Darmstädter Lokalmatador Michael Kibler trifft Bestsellerautorin Elisabeth Herrmann

Michael Kibler freut sich auf ein Treffen mit Elisabeth Herrmann deren Krimis er alle kennt. Er wird sicher auch mit Ihr darüber sprechen was den Erwachsenenkrimi vom Jugendthriller unterschiedet.

Das Gespräch und die Moderation werden bei der Eröffnungsveranstaltung der Krimitage 2018 im Herbst sicher ein spannendes Intermezzo liefern. mehr >

Elisabeth Herrmann: „Stimme der Toten“

Elisabeth Herrmann hat mit „Stimme der Toten“ nach sechs Jahren eine Fortsetzung zu ihrem Erfolgsroman „Zeugin der Toten“ geliefert. Judith Kepler ist Cleanerin. Sie reinigt Tatorte, wenn die Polizei alle verwertbaren Spuren gesichert hat. Dazu braucht es nicht nur ruhige Nerven, sondern hin und wieder auch eine Fingerspitze Mentholpaste unter der Nase. Es sieht alles nach einem Selbstmord aus, als Judith ihre Werkzeuge in der Berliner Dependance einer Liechtensteiner Bank auspackt.  mehr >

herrmann

Michael Kibler: „Abendfrost

Michael Kibler darf natürlich noch nicht aus seinem neuen Krimi „Abendfrost“ lesen, aber er wird sicher an diesem Abend erzählen worum es in diesem Krimi geht. Wir denken auch ein wenig mehr als es die Ankündigung des Verlages hergibt: Eine tote alte Dame in einem Seniorenstift – offenbar mit einem Schal erstickt. Der Fall scheint einfach zu sein für Steffen Horndeich und Leah Gabriely von der Darmstädter Mordkommission: Anscheinend hatte es jemand auf das reichlich vorhandene Bargeld der Dame abgesehen. Doch dann macht der Rechtsmediziner eine Entdeckung, die diese Theorie über den Haufen wirft. Und die Ermittler müssen sich bald fragen, ob der Mord die Tat eines Serienkillers war. Noch undurchsichtiger wird der Fall schließlich, als auch noch ein Pfleger des Seniorenstifts erdrosselt wird. Horndeich und Gabriely stehen vor verworrenen Ermittlungen …  mehr >

Michael-Kibler_Fotograf-Juergen-Roehrscheid-2016_4_sw_klein


Dienstag 25. September 2018: Elisabeth Herrmann begegnet Schülern und Schülerinnen der Eleonorenschule Darmstadt (schulinterne Veranstaltung)

Wir freuen uns dass die Autorin Elisabeth Herrmann auch für eine Schullesung in der Eleonorenschule in Darmstadt zur Verfügung steht.

Elisabeth Herrmann: „Zartbittertod“

Die Suche nach ihren eigenen Wurzeln in Südwestafrika führt Mia in die Nähe eines Mörders. Elisabeth Herrmann nutzt in ihrem Jugendthriller „Zart Bitter Tod“ den klassischen Krimi-Plot, in dem Mord und seine Aufklärung im Mittelpunkt stehen, als Gerüst für eine politische Geschichte. Die beginnt zwar in der Gegenwart, reicht aber bis tief in Deutschlands düstere Kolonialzeit am Anfang des 19. Jahrhunderts, die immer wieder durch Zitate aus Originaltexten dieser Zeit belegt wird. mehr >

herrmann


Dienstag 25. September 2018:  Winzer und Krimiautor Carsten Sebastian Henn liest und das Publikum tastet dazu Whiskys zur Krimistory

Der letzte Whisky – allein der Gedanke daran dürfte den echten Freunden des hochprozentigen ’schottischen Goldes‘ Schweißperlen auf die ängstlich gerunzelte Stirn treiben. Aber keine Angst. Wir verbinden diese Lesung absichtlich mit einem Whisky-Tasting von Whiskys aus der Region in der der Krimi seine Handlung hat. Whiskys von der Insel Islay. Das heißt, wir werden hier nur literarisch den letzten Whisky in der Lesung geniesen, in der Realität nehmen wir jede Menge Lebenswasser mit.

Carsten Sebatian Henn: „Der letzte Whisky“

Den Protagonisten des Henn-Krimis, Prof. Bietigheim, seines Zeichens einziger Inhaber eines Lehrstuhls für Kulinaristik in Hamburg und Verfasser des Buches „Von der Poesie des Haggis“, mit einem starken Faible für Kriminalistik ausgestattet, treibt es auf die Insel Islay zur Aufklärung eines Mordes, der natürlich im Whisky-Milieu angesiedelt ist. Zudem befindet sich die Leiche auf dem Gelände, welches die Brennerei Laphroaig in kleinen Parzellen an Whiskyliebhaber auf der ganzen Welt verkauft. Auf der sturmumtosten Hebrideninsel Islay wird im Moor die Leiche eines Mannes gefunden.  mehr >

henn


Mittwoch 26. September 2018:  Krimiautorin und Krimiautor aus Nordhessen lassen auf ganz spezielle Art ermitteln

Dieser Abend ist eine kleine Reminiszenz an unsere Zeit die wir in Kassel gelebt haben. 1989 bis 1993. Von der Zonengrenzregion zur Region mitten im vereinten Deutschland.

Nicole Braun: „Elendsknochen“

Wie ein Albtraum beginnt das Jahr 1965 in Wickenrode. Kurz nach einem tragischen Grubenunglück geschieht ein weiterer Unfall im Unglücksstollen. Zur gleichen Zeit buddelt ein Hund menschliche Knochen im nahen Hirschhagen aus. Und egal was Edgar anfängt, er läuft immer wieder dem Journalisten Eugen Bock in die Arme. Alles nur eine Anhäufung von Zufällen? Albrecht Schneider weiß es besser. Aber er hat jemandem versprochen zu schweigen. mehr >

braun

Matthias P. Gibert: „Tödlicher Befehl“

Der türkischstämmige Politiker Okan Schulze bringt sein Auto in die Werkstatt eines Freundes. Nach einer kurzen Probefahrt kommt der Mechaniker von der Fahrbahn ab – das Auto geht in Flammen auf. Schnell stellt sich heraus: Der Wagen wurde manipuliert. Ein neuer Fall für Thilo Hain und Pia Ritter; der 16. Krimi den  Matthias P. Gibert vorstellt. Seit dem letzten Krimi „Tödliche Ferien“ hat sich der Autor eine Fortführung seiner Reihe mit einer neuen Kollegin ausgedacht. mehr >

bg-mel2-3_quadratisch

Ruth Sabatino Trio / boogalo

Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung durch die Stuttgarter Band »boogaloo«, die kriminellste Jazzband Süddeutschlands.  Den Titel „Deutschlands kriminellste Jazzband“ hat sich die Truppe bei der Tour quer durch die Republik und vielen Film- und Krimifestivals eingeheimst. Ein unwiderstehlicher Mix aus Krimikult und Jazz, der in die Beine geht und Miss Marple gehörig das Swingen lehrt. Das Trio um Ruth Sabadino wird die Knabenschule rocken. mehr >

20160922_neuhaus_nele_4230_quadratisch

Alle Veranstaltungen kommen mit Unterstützung durch Leseland Hessen und deren Sponsoren dem Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und hr2 Kultur zustande.


24. bis 26. September 2018