//  16. März 2015: Darmstadt Krimis verkehrt  //


Kibler liest Gude und Gude liest Kibler.

Die beiden Darmstädter Autoren tauschen die Rollen und nicht nur das. Bevorzugt gelesen wird aus den jeweils neuesten Kriminalromanen, Sterbenszeit von Michael Kibler und Kammerspiel von Christian Gude. Anleihen werden aber auch in den älteren Kriminalromanen genommen.

Michael Kibler: 1963 in Heilbronn geboren und ist Darmstädter und Martinviertler aus Leidenschaft. Er studierte an der Johann Wolfgang Goethe Universität in der nördlich gelegenen Mainmetropole Frankfurt, im Hauptfach Germanistik mit den Nebenfächern Filmwissenschaft und Psychologie. Nach dem Magister 1991 promovierte er 1998, unterstützt durch ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, Bonn.

Kibler © Ralf Kopp


Sterbenszeit: Nach dem Mord an einem Neugeborenen ermitteln Kommissarin Ricarda Zöller und ihr Team von der SoKo Mainz unter Hochdruck. Dann stellt sich heraus: Vor eineinhalb Jahren wurde in Heidelberg ein Mann mit derselben Waffe getötet, durch die auch das Baby starb. Der Verdächtige musste damals jedoch mangels Beweisen freigesprochen werden. Mehr

kibler_sterbenszeit

Christian Gude: 1965 in Rheine/Westfalen geboren. Er studierte Geografie in Mainz und lebt heute mit seiner Frau und seinem Sohn in Darmstadt, im Stadtteil Bessungen. Für ein international operierendes Consulting-Unternehmen arbeitet er als Marketingexperte. Seit 2007 schreibt Gude Kriminalromane, in deren Mittelpunkt der Darmstädter Kriminalhauptkommissar Karl Rünz steht.

Gude © Gmeiner Verlag


Kammerspiel: Kriminalhauptkommissar Karl Rünz a. D. als Privatdetektiv mit einem Klienten in seiner Detektei – mehr braucht Christian Gude nicht, um alle Regeln des Genres gegen den Strich zu bürsten und zielsicher die üblichen Erwartungen an leicht verdauliche Krimikost zu unterlaufen. Mehr

Kammerspiel_RLYn